Sie sind hier: Argumente
11.12.2017

EINE SCHULE FÜR ALLE ...

... grenzt nicht aus

In der SCHULE FÜR ALLE ist jedes Kind willkommen - egal, ob es eine Behinderung hat, hochbegabt ist oder über andere spezielle Lernvoraussetzungen verfügt. Neben dem eigentlichen Unterrichtsstoff werden weitere wichtige Fähigkeiten gelernt: Verständnis und Verständigung, Toleranz und Solidarität.

... ist kindgerechter

Kinder entwickeln sich unterschiedlich: Die einen sind schneller, die anderen brauchen mehr Zeit. Trotzdem wird über ihre Zukunft entschieden, wenn sie erst neun Jahre alt sind. Sie werden nach "schlau" und "dumm" sortiert. Das wird ihnen nicht gerecht. In einer SCHULE FÜR ALLE bekommt jedes Kind die Zeit und die Förderung, die es braucht. Jedes Kind bekommt seine Chancen.

... ist zeitgemäßer

Die Zukunft der Schule liegt im gemeinsamen Lernen. Jeder Mensch ist verschieden, aber keiner ist nur für Kopf- oder Handarbeit , für Technik oder Kunst geschaffen. Die Aufteilung in starre Schulformen wird dem nicht gerecht. In der SCHULE FÜR ALLE werden die Kinder ganzheitlich gefärdert, nicht einseitig. In allen erfolgreichen Ländern ist das längst verwirklicht.

... ist wirtschaftlich notwendig

Wir brauchen besser ausgebildete junge Menschen, mehr Fachkräfte und Akademiker. Nur eine SCHULE FÜR ALLE kann die Bildungsreserven unserer Gesellschaft erschließen. Nur EINE SCHULE FÜR ALLE verhindert die immensen Folgekosten, die heute durch die mangelhafte Bildung, Ausgrenzung und Chancenlosigkeit vieler Jugendlicher entstehen.

... ist leistungsfähiger

SCHULE FÜR ALLE, Vorteil für alle: In einer neuen Unterrichtskultur werden die individuellen Begabungen und Möglichkeiten aller Kinder und Jugendlichen gleichermaßen gefördert. Von der Vielfalt profitieren nicht nur die Schwächeren, sondern auch die Stärkeren. Die SCHULE FÜR ALLE ist deshalb leistungsfähiger als das jetzige System - sie macht alle stärker.

... ist gerechter

Die gleichen Chancen auf die bestmögliche Bildung, unabhängig von der sozialen Lage der Familie oder ihrer Herkunft - das geht nicht in einem 2-Klassen-Schulsystem, sondern nur in einer SCHULE FÜR ALLE.